Sex und Behinderung: Positionspapier/ Pressemitteilung

Sex und Behinderung

 

Gerade im Zeitalter der Inklusion an Schulen ist es wichtig, auch neben der Aufklärungsarbeit, die geleistet wird, über Sex und Behinderung zu reden.

In unserer heutigen Sitzung haben wir noch darüber geredet, dass wir an den weiterführenden Schulen in Koblenz in der 8. Klasse von SchLAu RLP(Schwul-Lesbische Aufklärung e.V.) Aufklärungsarbeit wünschen und uns entsprechend dafür einsetzen.

Bei Menschen mit eine Behinderung ist es nicht anders. Denn Mensch ist Mensch. Egal wie das Aussehen, der Charakter, die sexuelle Orientierung oder Bildungsgrad sind.

„Der Koblenzer Behindertenbeauftragte Christian Bayerlein geht offen mit seiner Sexualität und seiner Behinderung um, bei Facebook und in Zeitungs-Interviews sagt er Dinge, die sich andere vielleicht nicht zu sagen trauen.

Für einige konservative Politiker in Koblenz geht das mittlerweile aber offenbar zu weit. Wie die „Rhein-Zeitung“ berichtet, darf der Behindertenbeauftragte offenbar nicht wiedergewählt werden. Bayerleins Wiederwahl sei kürzlich erst verschoben worden, berichtet das Blatt. Die CDU-Fraktion habe „Beratungsbedarf“ angekündigt.“ (zitiert aus der Huffington Post)

Lieber Christian Bayerlein, vielen Dank, dass du deine Meinung frei äußerst. Leider trauen sich nicht viele Menschen, so etwas zu machen. Gerade in einem Land mit Demokratie und freier Meinungsäußerung im Grundgesetz.

Liebe Grüße,
der Vorstand der Stadt-SV Koblenz

——-
http://www.rhein-zeitung.de/region_artikel,-Zu-viel-ueber-Sex-geschrieben-Rat-kippt-Wiederwahl-des-Behindertenbeauftragten-_arid,1245161.html
http://www.huffingtonpost.de/2014/12/10/behindertenbeauftragter-koblenz-cdu_n_6300248.html
http://www.ad-hoc-news.de/koblenz-hat-bayerlein-zu-viel-ueber-sex-geschrieben–/de/News/40702418

Schreibe einen Kommentar